Logo.png
  • Slider1

    Übergang Schule & Beruf

    Grone unterstützt junge Menschen beim Übergang von der Schule in die Ausbildung oder in den Beruf.

    Hier erfahren Sie mehr
  • Slider2

    Gesundheit & Pflege

    Der demographische Wandel führt seit Jahren zu einer steigenden Nachfrage an gut ausgebildeten Fachkräften in den Gesundheits- und Pflegeberufen.

    Hier erfahren Sie mehr
  • Slider3

    Rehabilitation

    Verbesserung der gesellschaftlichen und beruflichen Chancen - Perspektiven, Lebenschancen und Netzwerke für Menschen mit Unterstützungsbedarf.

    Hier erfahren Sie mehr
  • Slider4

    Perspektive für Flüchtlinge

    Die aktuelle Situation mit einer großen Anzahl geflüchteter Menschen erfordert ein schnelles und umsichtiges Handeln aller gesellschaftspolitischen Akteure auf unterschiedlichen Ebenen.

    Hier erfahren Sie mehr

Finden Sie Ihr Bildungsangebot

 
 
Umkreis
Fachbereich
Zielgruppe
Förderung
Veranstaltungsart
Veranstaltungszeit

Aktuelles

14.07.2017

Hamburg. Heinrich-Grone-Gespräch mit dem Generalsekretär des DRK

Grone Vorstand Achim Albrecht begrüßte den Generalsekretar der DRK Christian Reuter als Gastredner beim letzten Heinrich-Grone-Gesprächs im Grone-Bildungszentrum in Hamburg. Reuter hatte sich selbst erst vor kurzem Eindrücke über die internationalen Einsätze des DRK – vor allen in Kriegsgebieten im Nahen Osten – verschafft. Vor allem am Beispiel Syrien schilderte er, wie leicht Hilfsorganisationen zwischen die Fronten der Auseinandersetzungen geraten. „Wir helfen unabhängig von der Einstellung der Menschen und Organisationen. Das ist unsere DNA.“

Derzeit ist das DRK in 50 Ländern engagiert – vier Fünftel davon in Gebieten mit kriegerischen Auseinandersetzungen. Das Problem, so Reuter: „Immer öfter merken wir, dass Kriegs- und Bürgerkriegsparteien Hilfen für ihren Feind stoppen zu meinen müssen.“ Die Grundsätze des Roten Kreuzes und des Roten Halbmondes würden immer weniger akzeptiert. Stattdessen werden die ehrenamtlichen Rotkreuz-Helfer zunehmend zum Ziel von Angriffen. Im September 2016 zum Beispiel war ein Hilfskonvoi des Syrischen Arabischen Roten Halbmondes nahe Aleppo unter Beschuss geraten; es gab acht Tote. Reuter: „Bei uns gibt es jetzt auch eine Nachbetreuung der Helfer, da sie oft unter posttraumatischen Belastungsstörungen leiden.“

„In Syrien leisten wir bloße Überlebenshilfe“ sagte Reuter. „Wir versorgen jeden Monat rund 4,5 Millionen Menschen mit dem Notwendigsten. Gleichzeitig sind wir am Aufbau logistischer Strukturen von Lagerhallen über erforderliche Ausstattung und Fahrzeuge bis hin zur Qualifizierung von Freiwilligen und der Einführung von Warenverfolgungssystemen beteiligt.“

In beispielhaften Zahlen ausgedrückt:  27 Lagerhäuser, 18 Lkw, 20 Krankenwagen, 30 Gabelstapler, 30 Generatoren, 27.000 Koch- und Heizöfen, 630.000 Baby-Kits, 600.000 Chlortabletten für je 1.000 Liter Wasser.