Logo.png
  • Slider1

    Übergang Schule & Beruf

    Grone unterstützt junge Menschen beim Übergang von der Schule in die Ausbildung oder in den Beruf.

    Hier erfahren Sie mehr
  • Slider2

    Gesundheit & Pflege

    Der demographische Wandel führt seit Jahren zu einer steigenden Nachfrage an gut ausgebildeten Fachkräften in den Gesundheits- und Pflegeberufen.

    Hier erfahren Sie mehr
  • Slider3

    Rehabilitation

    Verbesserung der gesellschaftlichen und beruflichen Chancen - Perspektiven, Lebenschancen und Netzwerke für Menschen mit Unterstützungsbedarf.

    Hier erfahren Sie mehr
  • Slider4

    Perspektive für Flüchtlinge

    Die aktuelle Situation mit einer großen Anzahl geflüchteter Menschen erfordert ein schnelles und umsichtiges Handeln aller gesellschaftspolitischen Akteure auf unterschiedlichen Ebenen.

    Hier erfahren Sie mehr

Finden Sie Ihr Bildungsangebot

 
 
Umkreis
Fachbereich
Zielgruppe
Förderung
Veranstaltungsart
Veranstaltungszeit

Aktuelles

01.12.2017

Homberg. Jobcenter fördern berufliche Weiterbildung in der häuslichen Pflege

Aufgrund der hohen Nachfrage am Arbeitsmarkt steht die häusliche Pflege bei Grundqualifikationen im Vordergrund der Jobcenter. Durch den akuten Fachkräftemangel steigen die Chancen für weniger Qualifizierte derzeit stark an.

Das Jobcenter Schwalm-Eder fokussiert sich zunehmend auf die Betreuung von Empfängern von Arbeitslosengeld II. Ziel ist es, durch den Einsatz verschiedener Instrumente, Arbeitslosen durch Basisqualifikationen neue Chancen am Arbeitsmarkt zu bieten. 

Entsprechend übernimmt das Jobcenter die vollständigen Kosten der Bildungsträger der entsprechenden Maßnahmen, wie zum Beispiel von Grone und die entsprechenden Eingliederungszuschüsse an den Arbeitgeber.
2016 stellte das Jobcenter 340.000 Euro zur Verfügung, um entsprechende Weiterbildungen zu ermöglichen. "Das Jobcenter sucht hierzu mögliche Teilnehmer an einem Kurs aus, macht den Leistungsbeziehern entsprechende Vorschläge und meldet sie bei einer Zusage an", so Stefan Ulrich, Teamleiter des Vermittlungsbereiches.
Doch unter dem großen Engagement und der erfolgreichen Arbeit bei den Eingliederungsmaßnahmen leiden vor allem die regionalen Jobcenter. Stefan Ulrich sagt hierzu: ,,Die erfolgreiche Arbeit auch bei den Eingliederungsangeboten führe dazu, dass das Jobcenter weniger Geld erhalte und weniger Mitarbeiter benötige‘‘.