Berufspädagogische Fortbildung für Praxisanleiter in der Altenpflege -berufsbegleitend-

  • Auf Anfrage
  • Fortbildung/Weiterbildung
  • Hamburg
  • 44 Wochen (212 Unterrichtsstunden)

Dauer:
44 Wochen (212 Unterrichtsstunden)

Veranstaltungsart:
Fortbildung/Weiterbildung

Veranstaltungszeit:
Teilzeitveranstaltung

Termine auf Anfrage

Inhalte: (Inhalte als PDF laden)

Die Praxisanleiter erwerben durch die berufspädagogische Fortbildung Kompetenzen, die sie für die folgenden Tätigkeiten befähigen:

- Mitwirkung bei der Planung und Gestaltung der praktischen Ausbildung

- Abstimmung der Anleitungskonzepte mit der zuständigen Schule

- Planung, Durchführung und Bewertung der praktischen Anleitung

- Beratung und Begleitung der Schüler/-innen während der praktischen Ausbildung

- Erstellen von Beurteilungen

- Vorbereitung und Mitwirkung bei der praktischen Prüfung

Berufsbezogene Schlüsselqualifikationen umfassen die folgenden Qualifizierungsbereiche

1. Personenbezogener Lernbereich (70 Stunden)
- Grundlagen der Sozialpsychologie
- Rollenverständnis in der Praxisanleitung
- Arbeitsbedingungen, Arbeitsbelastung und Entlastungsmöglichkeiten
- Anwendung von Methoden zum Schutz der eigenen Arbeitskraft
- Praxisreflexion und Supervision
- Grundlagen der Kommunikation und des Umgangs mit Gruppen
- Gesprächsführung
- Grundsätze zum Erstellen von Beurteilungen

2. Institutsbezogener Lernbereich (20 Stunden)
- Grundlagen der Organisation des Pflegedienstes
- betriebliche Rahmenbedingungen der Ausbildung
- Ziele der Ausbildung
- normative Grundlagen der Aus-, Fort- und Weiterbildung in den Pflegeberufen
- Aufgabenbereich des/der Praxisanleiter
- ausgewählte Rechtsgrundlagen für die praktische Ausbildung (Haftungsrecht, Überwachungspflicht und Delegation, Handlungsverantwortung, Arbeitsschutz, Tarifrecht, Strafrecht)

3. Pädagogisch-didaktischer Lernbereich (80 Stunden)
- Pädagogische Grundlagen
- Lerntheoretische und didaktische Modelle
- Theoretische Grundlagen von Lernprozessen
- Lernen und Lehren im berufspraktischen Feld der Pflege
- Curricula als Rahmenkonzept für die Ausbildung
- Motivation
- Aufgaben der Kooperation und Koordination
- Didaktik und Methodik der Praxisanleitung
- Planung, Durchführung und Bewertung konkreter Anleitungssituationen
Leistungsbewertung und Prüfung

4. Berufsbezogener Lernbereich (42  Stunden + 8 Stunden in der Einrichtung)
- praktische Umsetzungsmöglichkeiten von theoretischem Wissen
- Praxisberatung in mindestens zwei Anleitungssituationen

 

Teilnahmevoraussetzungen:
Der Aufnahme zur Fortbildung geht ein ausführliches Verfahren voraus: 1. Teilnahme an der Informationsveranstaltung 2. Persönliches Aufnahmegespräch 3. Nachweis der Festanstellung in einem Alten- und Pflegeheim

Ziele:
Der Bedarf an gut ausgebildeten Pflegekräften steigt ständig. Zu einer guten Ausbildung gehört die praktische Anleitung in verschiedenen Betrieben. In diesem wichtigen Abschnitt der Ausbildung lernen die Schülerinnen und Schüler das theoretisch Erlernte in der Praxis im täglichen Umgang mit hilfebedürftigen Menschen einzusetzen. In dieser oftmals neuen Situation sind die Praxisanleiter wichtige Ansprechpartner für Schülerinnen und Schüler. Für die Praxisanleiter ist diese Aufgabe vielfach auch Herausforderung an sich selbst, die Kolleginnen und Kollegen, die Patienten und die Schüler. In der "berufspädagogischen Fortbildung für Praxisanleiter/innen in der Altenpflege" werden berufsbezogene Schlüsselqualifikationen gelernt, die dabei unterstützen der Aufgabe gerecht zu werden, jungen Menschen Freude am Beruf des Altenpflegers zu vermitteln.

Ansprechpartner/-in

Frau Wiebke Schaack
Telefon: 040 23703-502

Schule für Gesundheits- und Altenpflege
Heinrich-Grone-Stieg 2
20097 Hamburg

E-Mail schreibenAnfrageformularWeitere Infos zum Anbieter

Veranstaltungsort

Schule für Gesundheits- und Altenpflege
Heinrich-Grone-Stieg 2
20097 Hamburg

Route planen