Logo.png

FbW // Reha Service mobil LaufendWeiterbildungDortmund4 Monate (450 Unterrichtsstunden)gefördert
Dauer:4 Monate Veranstaltungsart:Weiterbildung Veranstaltungszeit:Tagesveranstaltung Abschluss:Zertifikat/Teilnahmebestätigung Abschlussprüfung:Nein Termin(e):
  • Laufend bis
    Grone - Bildungszentrum Dortmund, Kampstraße 38, 44137 Dortmund
Fördermöglichkeiten:
  • Bildungsgutschein
  • Für Ihre Fortbildung stehen Ihnen verschiedenste Möglichkeiten der öffentlichen Förderung zur Verfügung, z.B. die Instrumente der Bundesanstalt für Arbeit, der JobCenter (Bildungsgutschein), verschiedene Landesprogramme(Bildungscheck NRW oder die Bildungsprämie).

Inhalte

Sie werden aus den Tätigkeitsfeldern „Servicefahrer“ und „Fachmann Reha Technik (Sanitätshauswaren)“ geschult – daraus entwickelt sich ein mobiles kleines Beratungsunternehmen, welches im Auftrag der Sanitätshäuser handelt. Sie werden befähigt, vor Ort beim Kunden die zum Einsatz kommenden Hilfsmittel fachgerecht aufzubauen, anzuwenden und dem Endkunden Funktion und Handhabung zu erklären. Zu Ihren wichtigsten Aufgaben zählen:
  • Beratung von pflege- und hilfebedürftigen Personen
  • Einweisung in die Handhabung der Hilfsmittel, ggf. Beratung zur Anschaffung weiterer Hilfsmittel
  • Auslieferung, Montage und Abholung von Hilfsmitteln
Sie bilden das Bindeglied zwischen Kunden (Patienten) und Sanitätshaus und vereinheitlichen Beratung, Vertrieb, Montage sowie soziale Dienste in einer Person.

Unterrichtsmodule
Aus dem zu vermittelnden Know-How bilden sich folgende Unterrichtsmodule:
  • Kommunikationstraining
  • Produktschulungen
  • Beratungstraining
  • Schulung des „Vertriebsauges“
  • Überblick über die gängigen Hilfsmittel und deren Einsatz
  • Umgang mit der besonderen Zielgruppe
  • Praktische Anwendung (von Hilfsmitteln, deren Montage/Aufbau, Reperatur)
  • Rudimentäre Beratung bzgl. Finanzierungs- / Abrechnungsmöglichkeiten mit den Krankenkassen
  • Fahrtraining mit einem Sprinter


Inhalte für den Bereich Servicefahrer
  • Touren zusammenstellen (40 UE)
  • Fahrzeuge beladen, dabei auf Anfahrfolge, sachgemäße, zweckmäßige und vorschriftsmäßige Beladung achten (30 UE)
  • Lieferscheine entgegennehmen und Menge sowie einwandfreien Zustand der Waren überprüfen (20 UE)
  • Fahrzeug auf Fahrtüchtigkeit prüfen, Auslieferungsziele anfahren, das Fahrzeug vorschriftsmäßig führen (8 UE)
  • Lieferscheine quittieren lassen, Zahlungen entgegennehmen (3 UE)
  • Termine abstimmen, Aufträge und Reklamationen entgegennehmen (3 UE)
  • Rücksendungen und unzustellbare Sendungen im eigenen Unternehmen weiterleiten, Aufträge (4 UE)
  • Lieferpapiere, Belege, Zahlungsunterlagen, Reklamationen weiterleiten (4 UE)
  • Waren ins Lager bringen und dort sachgemäß einsortieren (4 UE)

Serviceleistungen bei den Kunden erbringen

  • Pakete abgeben und annehmen (4 UE)
  • Produkteinweisung vor Ort/Kunden in die Bedienung der Geräte einweisen (35 UE)
  • Überblick über die gängigen Hilfsmittel und deren Einsatz (50 UE)
  • Unterstützung/Beratung für weitere notwendige Hilfsmittel/ Möbel oder Geräte aufstellen (30 UE)
  • Gerätezubehör austauschen, Wartungs- und kleinere Reparaturarbeiten durchführen (20 UE)
  • Kommunikationstraining/Beratungstraining (40 UE)
  • Produktschulungen (70 UE)
  • Umgang mit der besonderen Zielgruppe (50 UE)
  • Praktische Anwendung (von Hilfsmitteln, deren Montage/ Aufbau, Reperatur) (30 UE)
  • Rudimentäre Beratung bzgl. Finanzierungs- / Abrechnungsmöglichkeiten mit den Krankenkassen (5 UE)

Es ist jeder Zeit möglich, je nach Interessenslagen und Vorqualifi kationen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die geplanten Unterrichtseinheiten pro Thema zu ändern.
Zudem wird innerhalb dieser Zeit ein Fahrtraining für den Fahrzeugtyp „Sprinter“ absolviert. Nicht nur das richtige Be- und Endladen ist von Bedeutung, auch die Handhabung, Fahrverhalten und Steuerung des Fahrzeugs spielen eine große Rolle.

  • Fahrtraining mit einem Sprinter (60 UE)

Nach der Fachtheorie folgt der erprobende Einsatz in der Praxis (einen Monat). Hier begleiten Sie bereits für die Sanitätshäuser tätige Fahrer, um sich den alltäglichen Ablauf näher anzusehen. Sie wenden Ihr in der Theorie erworbenes Wissen an (z. B. selbst Routen planen, das Lager kennen lernen, vor Ort die ausgelieferten Hilfsmittel montieren, mit dem Kunden kommnunizieren und unter dem Vertriebsaspekt nach weiteren möglich notwenigen Hilfsmitteln vor Ort schauen).

ZielgruppeArbeitssuchende
TeilnahmevoraussetzungenErfolgreiche Absolvierung der Eignungsfeststellung Reha Service mobil (AVGS).
Ziele
Ziel dieser Maßnahme ist es, Ihnen im Bereich des Gesundheitswesens – soziale Dienstleitungen eine berufliche Perspektive zu vermitteln.

Ansprechpartner

Frau Sabine Latz Fon: 0231 914550-25 E-Mail: s.latz@grone.de

Veranstaltungsort

Grone - Bildungszentrum Dortmund Kampstraße 38 44137 Dortmund

Mit den ÖffentlichenMit dem Auto

AZAV / ISO 9001 : 2008