Logo.png

ausbildungsbegleitende Hilfen - abH Auf AnfrageErstausbildungLübeck3 Jahregefördert
Dauer:3 Jahre Veranstaltungsart:Erstausbildung Veranstaltungszeit:Teilzeitveranstaltung Abschluss:Kammerprüfung Abschlussprüfung:Nein Termin(e):
  • Auf Anfrage
Fördermöglichkeiten:
  • Zur Bewilligung der Teilnahme an der abH ist eine vorherige Beratung durch die Agentur für Arbeit erforderlich.

Inhalte

abH ist eine Maßnahme, die eine betriebliche Berufsausbildung unterstützen und über betriebs- und ausbildungsübliche Inhalte hinausgehen. abH sollen jungen Menschen die Aufnahme, Fortsetzung sowie den erfolgreichen erstmaligen Abschluss einer Berufsausbildung bzw. einer erforderlichen Zweitausbildung im Sinne des Kapitel 1 des BBiG, des Zweiten Teils Abschnitt 1 – 5 der HwO, dem Seearbeitsgesetz sowie nach dem Altenpflegesetz und damit eine berufliche Eingliederung in den ersten Arbeitsmarkt ermöglichen. Eine Teilnahme ist von 3 bis 8 Unterrichtsstunden pro Woche möglich.

Ausbildungsbegleitende Hilfen (abH) müssen über die Vermittlung von betriebs- und ausbildungsüblichen Inhalten in einer betrieblichen Berufsausbildung und über die vom Betrieb im Rahmen einer EQ zu vermittelnden Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten hinausgehen. Hierzu gehören Maßnahmen
  • zum Abbau von Sprach- und Bildungsdefiziten,
  • zur Förderung fachtheoretischer Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten und
  • zur sozialpädagogischen Begleitung


Der Erwerb von fachtheoretischen, -praktischen und allgemein bildenden Kenntnissen (hier insbesondere Deutsch und Mathematik) wird durch den Einsatz von Stütz- und Förderunterricht abgesichert. Die sozialpädagogischen Angebote sind auf die Fachpraxis- und Fachtheorie abgestimmt. Zu den Angeboten gehören insbesondere:

  • Hilfestellung bei Problemlagen (z. B. Krisenintervention, Zeitmanagement)
  • Konfliktbewältigung
  • Alltagshilfen
  • Entwicklungsfördernde Beratung und Einzelfallhilfe
  • Verhaltenstraining
  • Informationen zu Suchtprävention
  • Unterstützung zum eigenständigen Handeln
  • die Zusammenarbeit und der Informationsaustausch mit den an der Ausbildung/ Berufsausbildungsvorbereitung und Einstiegsqualifizierung sowie der Beschäftigung Beteiligten
  • Regelmäßige Sprechstundenangebote
  • Abstimmung der notwendigen Unterstützungsleistung mit allen am Eingliederungsprozess Beteiligten
  • Ansprechpartner für Betriebe bei ggf. auftretenden Schwierigkeiten im Ausbildungs-/Arbeitsverhältnis
  • Hilfestellung bei der Beantragung von Sozialleistungen


Die Entwicklung und Förderung von Schlüsselkompetenzen als berufsübergreifende Kompetenzen hat eine große Bedeutung, um die Teilnehmer auf die wachsenden Anforderungen z. B. im Bereich der Selbstorganisation und Problemlösung in der Arbeitswelt vorzubereiten. Die Entwicklung von Kompetenzen im Rahmen einer ganzheitlichen Persönlichkeitsentwicklung stellt eine Querschnittsaufgabe dar und wird während der gesamten Maßnahme gezielt angeboten.

ZielgruppeZur Zielgruppe gehören insbesondere junge Menschen ohne berufliche Erstausbildung, die die Vollzeitschulpflicht erfüllt haben.
TeilnahmevoraussetzungenFörderungsbedürftig sind gemäß § 78 Abs. 1 SGB III lernbeeinträchtigte und sozial benachteiligte junge Menschen, die wegen der in ihrer Person liegenden Gründe ohne die Förderung eine Einstiegsqualifizierung oder eine Berufsausbildung nicht beginnen, fortsetzen oder erfolgreich beenden können. Förderungsbedürftig sind auch Auszubildende, bei denen ohne eine Förderung ein Abbruch ihrer Ausbildung droht sowie Auszubildende im Rahmen einer zweiten Berufsausbildung, sofern diese für eine dauerhafte berufliche Eingliederung erforderlich ist und deren Abbruch droht.

Ansprechpartner

Frau Kathrin Siegmund Fon: 0451 5040-446 E-Mail: k.siegmund@grone.de

Veranstaltungsort

Grone-Bildungszentrum Lübeck Am Flugplatz 4 Haus 15

Mit dem Auto

AZAV / ISO 9001 : 2008