Ausbildungsreport 2019

Ausbildung 4.0 lässt noch auf sich warten!


Smartphone, Tablet, YouTube sind aus dem Alltag junger Menschen nicht mehr wegzudenken. Doch sind digitale Medien auch Bestandteil der Ausbildung? Hierzu hat der Deutsche Gewerkschaftsbund-Jugend eine Studie durchgeführt in der bundesweit 16.181 Azubis zu ihrer Ausbildung befragt wurden. Der Schwerpunkt der aktuellen Studie liegt auf dem Bereich Ausbildung 4.0.

Rund 80 % der befragten Auszubildenden halten das Thema Digitalisierung in der Ausbildung für „wichtig“ oder „sehr wichtig“. Demgegenüber steht allerdings, dass nur etwas mehr als die Hälfte aller Befragten (54,1 %) in ihrer Ausbildung gezielt für die Nutzung digitaler Technologien qualifiziert wird. Dazu sagt die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack: „Diese Zahlen machen uns Sorge. Berufsschulen und Betriebe müssen gleichermaßen besser werden. Die Mittel aus dem Digital-Pakt von Bund und Ländern müssen auch an den beruflichen Schulen ankommen. Überdies gilt es, das betriebliche Ausbildungspersonal besser zu qualifizieren. Die Ausbildereignungsverordnung (AEVO) sollte dafür dringend modernisiert werden.“ Die DGB-Bundesjugendsekretärin Manuela Conte stellt fest: „Zu einer guten Ausbildung gehören eine bessere technische Ausstattung und die Vermittlung von digitalen Kompetenzen ebenso dazu, wie besser qualifiziertes Lehrpersonal und Breitbandanschlüsse für die Berufsschulen“.

Auch wir sind der Meinung, dass junge Fachkräfte bereits heute eine zukunftsgemäße Vorbereitung für die Arbeit von morgen brauchen!

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Grone Service- und Verwaltungsgesellschaft mbH
Heinrich-Grone-Stieg 1
20097 Hamburg

Anna-Maria Sperzel
Fon: 040-23703-731
Fax: 040-23703-778
a.sperzel@grone.de


Weitere Meldungen:

0

Am 19. Juni 2020 fand der erste Digitaltag statt, der von der Initiative „Digital für alle“ konzipiert wurde. Diesem Aktionsbündnis gehören 28 Organisation aus den Bereichen Zivilgesellschaft, Wissenschaft, Wirtschaft, Kultur, ...

Weiterlesen