23282falsetruefalse0truetrue
Angebote fürLangzeitarbeitslose

Wir unterstützen Sie bei der Rückkehr in den Arbeitsmarkt

Sie sind schon länger arbeitslos und wünschen sich die Rückkehr in den Arbeitsmarkt? Damit sind Sie nicht alleine. Laut Statistiken fallen aktuell knapp 1000.000 Menschen in Deutschland in die Rubrik „Langzeitarbeitslos“. In vielen dieser Fälle scheint der Weg zurück in die Arbeitswelt schier unmöglich. Das hat zur Folge, dass viele Langzeitarbeitslose von Frustration und Demotivation geplagt sind. Dabei stehen die Chancen auf einen erfolgreichen und nachhaltigen Wiedereinstieg mit den richtigen Maßnahmen durchaus gut. Schließlich ist einer der häufigsten Gründe für Langzeitarbeitslosigkeit die fehlende Qualifikation.

Um Betroffenen aus dieser Situation herauszuhelfen, gibt es mittlerweile für Langzeitarbeitslose aktive Unterstützung von Seiten des Jobcenters und der Agentur für Arbeit. Eine Maßnahme zur beruflichen Qualifizierung ist dabei der wichtigste Schritt, um die Langzeitarbeitslosigkeit effektiv und vor allem langfristig zu bekämpfen.

Wir informieren über Fördermöglichkeiten für Langzeitarbeitslose sowie Arbeitergeber und warum eine Weiterbildung oder Umschulung die Chancen auf dem Arbeitsmarkt um ein Vielfaches erhöhen.

Starten Sie Ihre Suche

Unsere Angebote bieten Ihnen folgende Vorteile

 
Perspektiven auf einen Job Mit einer beruflichen Qualifizierung erhöhen Sie Ihre Chancen auf die Rückkehr in eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung deutlich.
Mehr Selbstbewusstsein Durch eine Weiterbildung und berufliche Qualifikation steigern Sie Ihren Wert und Ihre Chancen am Arbeitsmarkt. Das motiviert Sie und schafft Selbstbewusstsein.
Unabhängigkeit Durch die Rückkehr in ein Beschäftigungsverhältnis verdienen Sie wieder Ihr eigenes Geld und sind nicht mehr auf die finanzielle Förderung von Ämtern angewiesen.
Bis zu 100% Förderung Ihre Weiterbildung kann bis zu 100% von der Agentur für Arbeit oder das Jobcenter gefördert werden und ist demnach für Sie kostenlos.

Warum ist Grone ein guter Wegbegleiter für Sie und Ihre Ziele?

  • Kompetente Beratung an über 200 Standorten
  • Mitarbeiter mit langjähriger Expertise
  • Individuelle Beratung und Maßnahmeplanung
  • AZAV-zertifizierte Angebote
  • Unterstützung während der gesamten Teilnahmedauer
  • Schnelle und unkomplizierte Abwicklung
  • Breites Portfolio an Kursen in verschiedenen Themenbereichen
  • Optimale Vorbereitung für Ihre Rückkehr in den Arbeitsmarkt
  • Hohe Kundenzufriedenheit
  • Hohe Erfolgsquote


Gemeinsam mit uns gelingt Ihre Rückkehr in den Arbeitsmarkt!

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Ab wann ist man langzeitarbeitslos?

Langzeitarbeitslos ist eine Person, wenn sie mindestens ein Jahr arbeitslos ist. Viele Menschen im SGB II sind noch viel länger arbeitslos oder sie sind nicht arbeitslos, aber trotzdem dauerhaft im Leistungsbezug.

Wie kommt es zu einer Langzeitarbeitslosigkeit?

Je länger man arbeitslos ist, desto größer ist das Risiko, weiterhin arbeitslos zu bleiben. Mit der Zeit wachsen dann die Vermittlungsrisiken: höheres Lebensalter, entwertete Qualifikation, gesundheitliche Probleme etc.

Welche Zielgruppe ist besonders von Langzeitarbeitslosigkeit betroffen?

Vor allem Geringqualifizierte, Ältere und gesundheitlich Beeinträchtigte.

Welche Probleme entstehen durch Langzeitarbeitslosigkeit?

Langzeitarbeitslosigkeit führt langfristig zu gesellschaftlicher Ausgrenzung der betroffenen Menschen. Ökonomisch bleibt ein größerer Teil des Erwerbspersonenpotenzials ungenutzt und muss staatlich alimentiert werden.

Langzeitarbeitslosigkeit trotz vieler offener Stellen - wie kann das passieren?

Ein typischer Mismatch: Entweder sind die Qualifikationsanforderungen zu hoch oder die Arbeitgeber wollen Langzeitarbeitslose selbst für Helfertätigkeiten nicht einstellen, weil sie ihnen nichts zutrauen. Eine gezielte bewerberorientierte Arbeitgeberansprache, Lohnkostenzuschüsse und Coaching, wie vorgesehen, können dabei helfen.

Wird eine Weiterbildung auf die Arbeitslosenzeit angerechnet?

Eine Weiterbildung verlängert die Dauer des Anspruchs auf Arbeitslosengeld. Während sich normalerweise die Anspruchsdauer von Tag zu Tag im Verhältnis 1 zu 1 mindert, drosselt eine Weiterbildung diese Minderung um das halbe Tempo.

Welche Kosten übernimmt das Arbeitsamt bei Weiterbildungen?

Kurz gesagt: Es gibt keinen rechtlichen Anspruch, dass Ihre Weiterbildung gefördert werden muss. Die Weiterbildungskosten können vom Arbeitsamt getragen werden, wenn gewisse Voraussetzungen erfüllt sind. Über die Übernahme der Kosten wird immer beim zuständigen Arbeitsamt entschieden.

Was sollten Sie gegen Langzeitarbeitslosigkeit tun?

Je länger man arbeitslos ist, desto schwieriger wird es, den beruflichen Wiedereinstieg zu schaffen. Wichtig ist, sich Hilfe zu holen: Aus dem eigenen Umfeld, aber auch über Beratungszentren und die Bundesagentur für Arbeit.

Wie lange müssen Sie arbeitslos für 16i sein?

Fördervoraussetzungen sind sechs Jahre Leistungsbezug ( § 16i SGB II ) bzw. zwei Jahre Arbeitslosigkeit (§ 16e SGB II). Schwerbehinderte und Personen mit mindestens einem minderjährigen Kind in der Bedarfsgemeinschaft können bereits nach fünf Jahren Leistungsbezug gefördert werden.