22890falsetruefalse0truetrue
Angeboteim Bereich Ausbildung

Ihr Start ins Berufsleben

Sie haben sich dazu entschieden, eine Ausbildung zu beginnen? Sehr gut! Nun stellen sich sicherlich die schwierigsten Fragen. Welcher Ausbildungsberuf ist für mich der richtige? Mache ich eine schulische oder duale Berufsausbildung? Wie auch immer Sie sich entscheiden – gerne unterstützen wir Sie auf diesem Weg.
In der Ausbildung werden innerhalb von 2-3 Jahren Fertigkeiten und Wissen über bestimmte Berufsbilder vermittelt.

In Deutschland gibt es einige hundert Ausbildungsberufe. Ausbildung ist dabei zunächst ein sehr allgemeiner Begriff, denn sie kann an einer Schule, Hochschule oder in einem Unternehmen erfolgen. Am Ende der Berufsausbildung steht meist eine Abschlussprüfung, mit der man bei Bestehen das Berufsabschlusszeugnis erwirbt. Im Gegensatz zu allgemeiner Bildung erfüllt eine Ausbildung immer einen bestimmten Zweck, nämlich das Erlernen eines anerkannten Berufs.

Starten Sie Ihre Suche

Eine Ausbildung bietet Ihnen folgende Vorteile

 
Staatlich anerkannten Abschluss Qualifizierte Fachkräfte mit Abschluss sind auf dem Arbeitsmarkt stark gefragt.
Gute Perspektiven Bei einer guten Berufsausbildung bestehen gute Einstellungschancen in Betrieben.
Ein guter Einstieg Schneller Einstieg in die Praxis und eine berufliche Grundlage - ein Studium ist immer noch möglich!
Ein gutes Gefühl Neue Karrierechancen und verbesserte Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt schaffen Motivation.

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Was sind die Unterschiede zwischen den verschiedenen Ausbildungsarten?

Eine betriebliche Ausbildung ist oft praxisnaher als eine schulische Ausbildung. Die Auszubildenden lernen im Ausbildungsbetrieb den beruflichen Alltag aus erster Hand kennen und sammeln über das reine Fachwissen hinaus viele wertvolle praktische Erfahrungen. Auch schulische Ausbildungen sind nicht nur theoretisch, denn die Auszubildenden sammeln auch hier Erfahrungen in Praktika.

Kann man eine Ausbildung auch in Teilzeit machen?

Seit 2005 gibt es dank einer Novellierung des Berufsbildungsgesetzes die Möglichkeit, eine betriebliche Ausbildung in Teilzeit zu absolvieren, wenn es hierfür ein berechtigtes Interesse gibt. Dabei kann es sich um die Betreuung eigener Kinder oder eine gesundheitliche Einschränkung handeln. Grundsätzlich können alle Ausbildungsberufe auch in Teilzeit erlernt werden. Die Mindeststundenzahl inklusive Berufsschule beträgt 20 Stunden pro Woche. Wenn eine Ausbildung in Teilzeit absolviert wird, verlängert sich die Ausbildungszeit meist um sechs bis zwölf Monate. Es ist auch möglich, eine bereits begonnene Ausbildung in Teilzeit zu beenden, wenn die Ausbildung beispielsweise aufgrund von Krankheit oder einer Schwangerschaft unterbrochen wurde.

Welche Voraussetzungen muss ich für eine Ausbildung erfüllen?

Bei vielen Ausbildungsberufen wird ein bestimmter Schulabschluss erwartet. Es gibt einige Ausbildungsberufe, bei denen die Auszubildenden mindestens 18 Jahre alt sein müssen. Sind sie noch nicht volljährig, unterschreiben die gesetzlichen Vertreter, in der Regel die Eltern, den Ausbildungsvertrag. Für einen Ausbildungsplatz muss man sich bewerben.

Wie viel Geld verdient man während der Ausbildung?

Das Gehalt ist je nach Ausbildungsberuf, Branche und Standort ganz unterschiedlich. Bei einer schulischen Ausbildung erhält der Auszubildende in der Regel keine Vergütung. Bei betrieblichen Ausbildungen liegt das Gehalt bei 350 bis 750 Euro. Im zweiten und dritten Ausbildungsjahr steigert sich das Gehalt.

Was ist das Ziel einer Ausbildung?

Das Ziel ist in der Regel, einen staatlich anerkannten Beruf zu erlernen. Geld steht dabei nicht im Vordergrund, auch wenn betriebliche Ausbildungen in der Regel bezahlt werden. Die Auszubildenden sollen in erster Linie ihr Wissen ausbauen und auf das spätere Berufsleben vorbereitet werden.

Welche Möglichkeiten stehen mir nach der Ausbildung offen?

Natürlich können Sie direkt nach der Ausbildung im erlernten Beruf arbeiten. Viele Unternehmen übernehmen ihre Auszubildenden gerne. Allerdings ist heute lebenslanges Lernen sehr wichtig. Digitalisierung und moderne Technologien bringen es mit sich, dass es meist nicht ausreicht, einmal einen Beruf erlernt zu haben und in diesem die nächsten 40 Jahre weiterzuarbeiten. Heute muss man sich im Beruf regelmäßig auf neue Herausforderungen einstellen. Daher ist ein Studium oder eine Weiterbildung nach der Ausbildung eine gute Option, um Fachwissen zu erweitern und sich beruflich wie persönlich weiterzuentwickeln und auf der Karriereleiter nach oben zu klettern. So besteht auch die Chance, nach einigen Jahren im Beruf verantwortungsvollere Aufgaben zu übernehmen. Viele Studiengänge und Weiterbildungen können auch berufsbegleitend im Fernstudium absolviert werden.

Welche Ausbildungen kann ich mit meinem Schulabschluss machen?

Die Liste der anerkannten Ausbildungsberufe ist lang. Viele Ausbildungsberufe gibt es im handwerklichen, landwirtschaftlichen, industriellen und kaufmännischen Bereich. Bei den meisten Ausbildungsberufen ist ein bestimmter Schulabschluss erwünscht oder vorgegeben. Junge Menschen sollten zunächst ausführlich vergleichen, denn viele Berufe sind sich recht ähnlich. Klappt es beim ersten Versuch nicht mit dem Wunschberuf, gibt es häufig vergleichbare Alternativen.

Teilnehmende berichten

Jan Z. (28): Die richtige Entscheidung

„Da ich mit meiner ersten Ausbildung zum Maler und Lackierer nicht so glücklich war, habe ich vor 3 Jahren eine dreijährige theoretisch-praktische Ausbildung zum Physiotherapeuten begonnen. Mittlerweile habe ich meinen Abschluss und arbeite in einer Praxis. Es war eindeutig die richtige Entscheidung!"

Mia K. (21): Empfehle ich gerne weiter

„ Dank der Unterstützung habe ich meine Ausbildung zur Altenpflegehelferin erfolgreich bei Grone abgeschlossen. Innerhalb der 3-jährigen Ausbildung wurde ich von sehr qualifizierten Dozenten und freundlichen Mitschülern begleitet! Es hat viel Spaß gemacht und ich empfehle die Ausbildung gerne weiter!"

Mirko B. (25): Die perfekte Unterstützung

„ Ich habe bei Grone das Angebot "Assistierte Ausbildung" besucht. Dort habe in Form von Stütz- und Förderunterricht die Unterstützung und sozialpädagogische Begleitung erhalten, um meine Ausbildung erfolgreich abzuschließen."