Digitalisierung braucht Lehrkräfte mit digitalen Kompetenzen

Digitale Kompetenzen gewinnen in der Arbeitswelt zunehmend an Bedeutung. Denn der selbstbestimmte und verantwortungsvolle Umgang mit neuen Medien garantiert bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt und festigt Demokratie und Wohlstand im 21. Jahrhundert.
Doch oftmals fehlt es in den entscheidenden Branchen schlichtweg an der Routine im Umgang mit neuen Medien. Eine sehr ernstzunehmende Entwicklung, die vor allem im Bereich der schulischen Bildung und späteren beruflichen Qualifizierung und Weiterbildung immer wieder thematisiert wird. Viele Lehrer und Dozenten fühlen sich von den digitalen Anforderungen überfordert, andere wiederrum wünschen sich mehr Möglichkeiten, digitale Medien in Unterrichtskonzepte einzubauen.
Besonders in den Fokus rückte die Thematik im Zuge des DigitalPakts. Dieser legt fest, dass das Bundesministerium für Bildung und Forschung zusammen mit den Ländern die Digitalisierung in deutschen Schulen, darunter auch Berufsfachschulen, fördert. Hierbei kümmert sich der Bund um die Finanzen für den Aufbau digitaler Bildungsinfrastrukturen und investiert bis zu 5 Milliarden Euro. Den Grundstein legt der Fonds "Digitale Infrastruktur" mit Geldern aus dem Bundeshaushalt 2018 in Höhe von 2,4 Milliarden Euro.
Doch reichen neue Medien an deutschen Schulen aus, um digitale Kompetenzen zu vermitteln? Nein. Allen voran bedarf es gut qualifizierter Fachkräfte (Lehrer, Dozenten), die im Umgang mit digitalen Medien geschult sind, um Ihre Kompetenzen an Schülerinnen und Schüler oder Teilnehmende von (Weiter-)Bildungsangeboten weitergeben zu können.
Mit dem DigitalPakt Schule versuchen Bund und Länder diesen Prozess entscheidend voranzutreiben.

Maßnahmen von Grone

Um unsere Dozenten optimal auf die Anforderungen der digitalen Welt vorzubereiten, arbeiten die zuständigen Mitarbeiter, darunter Medienpädagogen, IT-Spezialisten und Mitarbeiter unserer Fachschulen eng mit den beauftragten Lehrkräften und Dozenten zusammen und bereiten diese durch gezielte Informationen und Einweisungen auf den Unterricht mit den Schülerinnen und Schülern vor.

Dazu gehören folgende Bausteine:

  • Einweisung in unser Lernmanagement-System (Grone Online Akademie) durch die Abteilung Digitalisierung und Neue Medien
  • Nutzung und Bereitstellung vieler kostenloser Kurse in der Online Akademie zum individuellen und selbstgesteuerten Kompetenzerwerb der Teilnehmenden
  • Der Kurs ‚Digitale Tools für Dozierende‘ in der Online Akademie als umfangreiches Hilfsmittel für innovative Methodik und Didaktik im Unterricht
  • Angebote im Personalentwicklungsprogramm: Medienkompetenz in der Arbeit mit Teilnehmenden und Einsatz neuer Medien im Unterricht

Durch den regelmäßigen Austausch versuchen wir Einweisungsvorgänge zu optimieren, um langfristig Schülern und Schülerinnen unserer Fachschulen eine sehr gute Ausbildung zu ermöglich und damit ihre Chancen am Arbeitsmarkt zu verbessern.

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Grone Service- und Verwaltungsgesellschaft mbH
Gotenstraße 10
20097 Hamburg

Anna-Maria Sperzel
Fon: 040-23703-731
Fax: 040-23703-778
a.sperzel@grone.de


Weitere Meldungen:

0

Am 10.10.2019 begrüßte das Grone Bildungszentrum in der Silberpräge Herrn Andreas Bovenschulte, Bürgermeister und Präsident des Bremer Senats seit August 2019.
Bereits seit 1996 engagiert sich Grone in Bremen für die berufliche und soziale Partizipation ...

Weiterlesen

Wer sich ab nächstem Jahr in der Pflege ausbilden lässt, heißt nach Erwerb des Ausbildungsabschlusses „Pflegefachfrau“ oder „Pflegefachmann“. Die Ausbildung dauert drei Jahre und ersetzt ab dem 01.01.2020 ...

Weiterlesen