Dortmund: Projekt PerMenti für den Nationalen Integrationspreis der Bundeskanzlerin nominiert

Das Projekt PerMenti ist eines von zehn Projekten aus ganz Deutschland, die für den Nationalen Integrationspreis der Bundeskanzlerin nominiert wurden. Die IHK zu Dortmund hat das Projekt PerMenti ihrer Dachorganisation der DIHK in Berlin vorgeschlagen, die ihrerseits zu den Organisationen gehört, die Vorschläge an die Bundeskanzlerin richten durfte.

Das Bundeskanzleramt hat eine  fünfköpfige Jury berufen, bestehend aus Naika Foroutan, Integrationsforscherin; Ahmad Mansour, Autor; Sami Khedira, Fußball-Spieler; Henriette Recker Oberbürgermeisterin der Stadt Köln und Frank-Jürgen Weise, ehemaliger Leiter der Bundesagentur für Arbeit und des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge. Aus 46 Vorschlägen wesentlicher Bundesorganisationen wurden zehn Projekte ausgewählt, darunter auch PerMenti, die persönlich von der Bundeskanzlerin und ihrer Jury geehrt wurden.
Mit dem Projekt „PerMenti richtet sich eine Qualifizierung erstmals ausschließlich an qualifizierte geflüchtete und zugewanderte Frauen. PerMenti-Teamleiterin Barbara Wenzel betont: „Es ist uns ein ganz besonderes Anliegen, mit unseren Angeboten auch qualifizierte Frauen mit Familienpflichten zu erreichen. Hierfür haben wir ein besonderes Konzept entwickelt: in Teilzeit und im Blended-Learning- Format mit Fokus auf Coaching und Vernetzung.“  
Die Teilnehmerinnen erhalten einen Mix aus Präsenz- und Online-Lehre, Coaching sowie ein Mentoring-Programm. „Dieses bietet ihnen die Chance, ihre fachlichen und persönlichen Potentiale bestmöglich auszubauen, sich zu vernetzen und schließlich auf dem deutschen Arbeitsmarkt Fuß zu fassen.“, erläutert Wenzel. Das Auffrischen von Fachwissen, das Erlernen der deutschen Fachsprache sowie das Kennenlernen regionaler Wirtschaftsstrukturen sind Inhalte der Beratung und  Qualifizierung.
Am 05. Oktober 2020 war es dann soweit und die Projektleiterin Barbara Wenzel durfte auf Einladung der Bundeskanzlerin an der Auszeichnung der 10 Projekte teilnehmen. „Es war schon aufregend mit der mächtigsten Frau der Welt zu einem Gruppenbild zusammen zu kommen und dann mit ihr die Treppe hinaufzusteigen und zu plaudern.“ 

Nach der Begrüßung durften alle 10 Projekte sich vorstellen und die Experten erläuterten, was ihnen wichtig ist. Integrationsforscherin Prof. Naika Foroutan fasste eines der wichtigsten Anliegen des PerMenti Projektes zusammen, indem sie betonte, dass die Projekte danach ausgesucht wurden, dass sie dazu anregen, die Bilder in den Köpfen zu ändern. Dazu gehört das PerMenti-Projekt allemal, da es darauf aufmerksam macht, dass es viele qualifizierte Migrantinnen und geflüchtete Frauen gibt und  es sich lohnt, ihnen eine Chance zu geben. Auch das Mitglied der Hauptgeschäftsführung  der DIHK, Frau Sofie Geisel, brachte in ihrer Gratulation dieses Anliegen zum Ausdruck. Die drei Damen verdeutlichten ihre Gemeinsamkeiten anschließend in einem fröhlichen Gruppenfoto.

Der 1. Platz ging an die Einzelkämpferin Bjeen Alhassan, die eine Lernplattform auf Facebook betreibt. Diese richtet sich insbesondere an geflüchtete Frauen und unterstützt sie auf ihrem Berufsweg. In ihrer Facebook-Gruppe "Lernen mit Bijin" bietet Bjeen Alhassan digitalen Sprachunterricht und digitale Sozialarbeit an.
„Wir gratulieren herzlich, Frau Alhassan ist erst 2014 aus Syrien geflohen und hat eine tolle Plattform aufgebaut. Sie ist sozusagen der „lebendige Beweis“ was viele geflohene Frauen zu leisten im Stand sind.
Für uns bleiben die Wertschätzung und das unvergleichliche Erlebnis eines Besuchs bei der Bundeskanzlerin und damit weiteren Ansporn diesem Weg weiter fortzusetzen.
Verschiedene Projekte von PerMenti werden gefördert vom Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes NRW und der RAG Stiftung.

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Grone Service- und Verwaltungsgesellschaft mbH
Heinrich-Grone-Stieg 1
20097 Hamburg

Anna-Maria Sperzel
Fon: 040-23703-731
Fax: 040-23703-778
a.sperzel@grone.de


Weitere Meldungen:

0

Das Bildungszentrum Salzgitter mit seinem umfangreichen Bildungsangebot hat wieder einmal eine Erfolgsgeschichte zu verzeichnen. Zwar ist dieser Erfolg hauptsächlich auf den Ehrgeiz und die Leistungsbereitschaft zurück zu führen, zeigt aber einmal mehr, dass es möglich ist Ziele zu erreichen. ...

Weiterlesen