Hamburg: Grone Wirtschaftsakademie eröffnet Zentrum für digitales Lernen


Im Dezember 2018 eröffnet die Wirtschaftsakademie in Hamburg das erste digitale Lernzentrum im Grone-Verbund. Damit soll ein Ort geschaffen werden, an dem Menschen unterschiedlicher Herkunft und jeden Alters ihren individuellen Zugang zu einer digitalen Welt erhalten.

Der Trend auf dem Bildungsmarkt verdeutlicht, dass durch den zunehmenden Digitalisierungsprozess auch der Anteil und die Bedeutung digitaler Medien in Bildungs- und Wertschöpfungsprozessen weiter zunimmt. Lernen wird künftig individueller und mobiler, findet auf Lernplattformen, in sozialen Medien oder in virtuellen Klassenräumen statt und ist teilweise von Zeit und Ort unabhängig.
Diese wichtige und abdingbare Entwicklung hat sich die Grone Wirtschaftsakademie in Hamburg angenommen.  Im Dezember eröffnet die Gesellschaft ein Zentrum für digitales Lernen für die Durchführung von Tages- und Abendseminare und bezieht dabei die aktuellen technischen und didaktisch-methodischen Möglichkeiten mit ein.

Das Zentrum für digitales Lernen verknüpft die technischen Möglichkeiten der digitalen Entwicklungen mit den methodisch-didaktischen Erkenntnissen moderner Erwachsenenpädagogik zu einem Gesamtkonzept. Der digitale Lernzentrum stellt also keinen Ersatz bisheriger Lernkonzepte dar, sondern es ist eine Ergänzung um die zusätzlichen Möglichkeiten, die mit der digitalen Technik verfügbar werden.

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Grone Service- und Verwaltungsgesellschaft mbH
Heinrich-Grone-Stieg 1
20097 Hamburg

Anna-Maria Sperzel
Fon: 040-23703-731
Fax: 040-23703-778
a.sperzel@grone.de


Weitere Meldungen:

0

Das Hightech-Forum, das zentrale Beratungsgremium der Bundesregierung zur Umsetzung der Hightech-Strategie 2025, begleitet die Forschungspolitik der Bundesregierung mit konkreten Umsetzungs- und Handlungsempfehlungen. Zum Hightech-Forum gehören 21 Expert*innen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft. Kürzlich ...

Weiterlesen

Das Jobcenter Lübeck beteiligt sich bundesweit als sogenannte Schwerpunktregion „Integrationsarbeit mit Bedarfsgemeinschaften mit Kindern“. Bei diesem neuen Beratungsansatz steht die Familie im Mittelpunkt mit dem Ziel Entwicklungsperspektiven zu eröffnen. ...

Weiterlesen