Pflege durch Digitalisierung und Bildung verbessern - BIBB legt Forschungsprogramm zur Pflege auf

Die Bundesregierung unterstützt die Pflege mit vielen Maßnahmen, um Pflegeberufe attraktiver zu gestalten. Ziel ist es, die Versorgungssicherheit, Selbstbestimmung und Autonomie der zu pflegenden Menschen zu fördern und den Arbeitsalltag von Pflegekräften zu verbessern. Digitalisierung kann dies befördern, wenn notwendige Kompetenzen bei beruflich Pflegenden in Aus-, Fort- und Weiterbildung systematisch aufgebaut und regelmäßig aktualisiert werden. Aber werden digitale Technologien in der Pflegeausbildung auch akzeptiert?

Eine Untersuchung desBundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) zeigt, dass die Mehrheit der Lehrenden digitale Medien auch nach der Pandemie dauerhaft als Arbeitsform einsetzen wollen. Hierzu gehören zum Beispiel Videos, Online-Tutorials, Lern-Apps oder Programme für kreatives Arbeiten. Hemmnisse werden vor allem in einer noch fehlenden professionellen Betreuung der digitalen Infrastruktur in den Pflegeschulen gesehen. Die BIBB-Erhebung erfolgte online im Frühjahr 2021, insgesamt 430 Lehrende aus 179 Schulen nahmen teil. Erhoben wurden unter anderem soziodemografische Daten und Angaben zur technischen Ausstattung der Schulen beziehungsweise im Homeoffice sowie zu deren Einsatz bei der Unterrichtsgestaltung. Zudem wurden die Teilnehmenden nach ihrer Einschätzung zur Qualität der verfügbaren Lehrmethoden und -medien befragt. Lehrende benötigen demnach nicht nur digitale Kompetenzen, um das Angebot nutzen zu können, es bedarf auch eines breit angelegten Diskurses über die Herausforderungen und Potenziale einer digitalgestützten Lehre.

BIBB-Forschungsdirektor Prof. Dr. Hubert Ertlist davon überzeugt, dass die Digitalisierung in der Pflege und Pflegebildung weiter an Bedeutung gewinnen wird: „Digitalisierung wird die Pflege sowohl in der Bildung als auch in der Versorgung nachhaltig verändern. Das BIBB hat daher ein Forschungsprogramm zur Pflegebildung und zum Pflegeberuf entwickelt. Darüber werden wir Projekte, die aufbauend auf einem professionellen Pflegeverständnis konzipiert sind, an der Schnittstelle Bildung, Versorgung und Digitalisierung ausschreiben.“
 

Zur Präsentation

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Grone Service- und Verwaltungsgesellschaft mbH
Heinrich-Grone-Stieg 1
20097 Hamburg

Anna-Maria Trimkowski
Fon: 040-23703-731
Fax: 040-23703-778
a.trimkowski@grone.de


Weitere Meldungen:

0

Durch Corona rückte das Potenzial digitaler Medien für die Bildung ins Bewusstsein der Menschen. Spätestens jetzt ist aber auch klar geworden, ...

Weiterlesen

Am 1. März 2022 starten wir im Schulbetrieb der Stiftung Grone-Schule Hamburg unseren neuen Umschulungsdurchgang. Wir haben sechs auf dem Arbeitsmarkt nachgefragte kaufmännische Berufsbilder im Angebot. ...

Weiterlesen