Studie: Corona-Krise sorgt für digitalen Weiterbildungsschub

­
Vieles bleibt in der Corona-Krise liegen, vieles muss verschoben werden. Zahlreiche Unternehmen müssen für ihre Mitarbeitenden Kurzarbeit anmelden. Dennoch gibt es auch positive Entwicklungen, von denen wir für die Zukunft lernen sollten. Dies belegt die aktuelle Studie „Weiterbildung in der Corona Pandemie“ des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA).

Insgesamt zeigt sich ein positiver Trend bei der Nutzung digitaler Lernmedien: 36 Prozent bauten die Nutzung digitaler Lernangebote aus. "Die Corona-Pandemie hat der Nutzung digitaler Lernangebote einen deutlichen Schub gegeben. Ihnen wird sicherlich auch nach Lockerung der Kontaktbeschränkungen ein höherer Stellenwert im Rahmen der Weiterbildung zukommen als noch vor der Pandemie. Die Krise trägt somit zur Beschleunigung der Digitalisierung im Rahmen der Weiterbildung bei," sagt Regina Flake, Senior Economist am KOFA und Mitautorin der Studie.

Eine genauere Zusammenfassung sowie die Ergebnisse der Studie finden Sie hier.

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Grone Service- und Verwaltungsgesellschaft mbH
Heinrich-Grone-Stieg 1
20097 Hamburg

Anna-Maria Sperzel
Fon: 040-23703-731
Fax: 040-23703-778
a.sperzel@grone.de


Weitere Meldungen:

0

Um den Fernunterricht zu erleichtern und den Digitalpakt weiter voranzutreiben, hat Hamburgs Bildungssenator Ties Rabe 38.000 Tablets und Notebooks für die allgemeinbildenden Schulen in der Hansestadt gefordert. Damit verfügen die allgemeinbildenden Schulen Hamburgs bereits zum kommenden Schuljahr über eine bundesweit vergleichsweise hervorragende IT-Ausstattung.

Weiterlesen