„Ver-rückte Welt?

Unternehmerische Entscheidungen in Zeiten der Unsicherheit“

Prof. Dr. Vöpel zu Gast beim Heinrich-Grone-Gespräch am 7.12.17

Am 7. Dezember war Prof. Dr. Vöpel, Direktor des Hamburgischen WeltWirtschaftsInstituts HWWI, zu Gast beim Heinrich-Grone-Gespräch. Thema seines Vortrags: „Ver-rückte Welt? Unternehmerische Entscheidungen in Zeiten der Unsicherheit“.
Mit seinem Vortrag machte der Wirtschaftsexperte auf die Probleme vieler Unternehmen, in Zeiten des rasend schnellen digitalen Wandels, aufmerksam. Prof. Dr. Vöpels Kernaussage: „Wir erleben gerade fundamentale geopolitische und technologische Umbrüche. Wir sprechen von Trump und Brexit und gleichzeitig von künstlicher Intelligenz und Algorithmen. Die Welt befindet sich im Übergang in ein neues Zeitalter. Über die Zukunft herrscht große Unsicherheit und die Vergangenheit erscheint plötzlich unverständlich. Wir bewegen uns wie auf einer dahintreibenden Eisscholle.“

In dieser buchstäblich ‚ver-rückten‘ Welt gerät alles ins Wanken. Kognitive Dissonanzen machen sich breit und Fakten werden neu interpretiert.

Besonders in Zeiten der Umbrüche und der Unsicherheit müssen weitreichende politische und unternehmerische Entscheidungen getroffen werden. Der neue Weg erfordert neben einem klaren Ziel, viel Mut, Erfahrung, Experimentierfreudigkeit, Vertrauen und Verantwortung. Der langfristige Erfolg wird das Resultat dieser Arbeit sein.

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Grone Service- und Verwaltungsgesellschaft mbH
Heinrich-Grone-Stieg 1
20097 Hamburg

Anna-Maria Sperzel
Fon: 040-23703-731
Fax: 040-23703-778
a.sperzel@grone.de


Weitere Meldungen:

0

Vom 20.-21.2.2020 fand in Hamburg das OERcamp Classic statt. Das OERcamp ist das Treffen von Praktikerinnen und Praktikern zu digitalen und offenen Lehr-Lern-Materialien im deutschsprachigen Raum. ...

Weiterlesen

Im Rahmen einer Feierstunde der IHK Köln, wurde der Grone-Teilnehmer, Leon Sakkatos Saunders, geehrt, weil er die Prüfung zum Verkäufer mit der Bestnote sehr gut abgeschlossen hat.

Weiterlesen