Potenziale erkennen und erschließen.

(Dr. Melanie Leonhard, Senatorin für Arbeit, Soziales, Familie und Integration)

Die Ausgangslage ist bekannt: Nach Prognosen des Statistischen Bundesamtes wird in Hamburg der Umfang der erwerbsfähigen Bevölkerung zwischen 20 und 65 Jahren von 2020 an zurückgehen.Dem auf lange Sicht schrumpfendem Angebot an Arbeitskräften steht ein steigender Bedarf an Fachkräften bei den Hamburger Unternehmen gegenüber. Der Senat reagierte darauf schon 2013 mit einer Fachkräftestrategie als konzertierter Aktion.

Doch die Rahmenbedingungen ändern sich. Einige der Fragen des Abends lauten: Wieweit lässt sich das Potenzial der fast 200.000 nicht erwerbstätigen Hamburgerinnen und Hamburger für Ausbildung, Qualifizierung und Arbeit erschließen? Welche besonderen Anstrengungen sind z. B. für Flüchtlinge erforderlich? Welche Rolle kommt bei alldem den Unternehmen und auch den Trägern der Weiterbildung zu? Was gehört noch dazu, damit Hamburg sich besonders auch für Fachkräfte aus dem In- und Ausland als attraktiv darstellt?

Dr. Melanie Leonhard (39, SPD) studierte in Hamburg Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, Politik und Geographie und war wissenschaftliche Mitarbeiterin der E.R. Capital Holding. Nach ihrer Promotion 2009 leitete sie die Abteilung Stadtgeschichte in mehreren Hamburger Museen. Von 2011 bis zu ihrer Ernennung zur Senatorin für Arbeit, Soziales, Familie und Integration im Oktober 2015 war sie Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft.

0

Am 03. April finden die nächsten Heinrich Grone Gespräche im Bildungszentrum Hamburg-Hammerbrook statt. Unter dem Thema "Die Zukunft der Pflege – auf dem Weg vom Jammertal in ein „gelobtes Land“?" wir Joachim Prölß, Direktor für Patienten- und Pflegemanagement im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, referieren. Auch weil das Thema Pflege ...

Weiterlesen